Exil unter Palmen

Zwischen 1933 und 1942 lebten mehr als 50 deutsche Intellektuelle,darunter Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger und Thomas Mann in Sanary-sur-Mer. Das Fischerdorf bei Toulon war einst die ›Hauptstadt der deutschen Literatur‹ , denn nach Hitlers Machtergreifung flohen zahlreiche Intellektuelle dorthin. Doch das Exil unter Palmen wurde bald zur Falle, denn Frankreich erklärte die Deutschen mit Kriegseintritt zu feindlichen Ausländern. Wer nicht rechtzeitig nach Übersee emigrieren konnte, wurde interniert, deportiert und ermordet.

Magali Nieradka-Steiner beschreibt eindringlich und atmosphärisch die alltäglichen Lebensumstände im Exil. Bisher nicht bekannnte Dokumente, autobiographische Texte und Interviews runden den Text ab.

 

Das Buch ist im wbg Theiss Verlag erschienen:

 

Magali Nieradka-Steiner

Exil unter Palmen

Deutsche Emigranten in Sanary-sur-Mer

24,95 Euro

ISBN: 978-3-8062-3656-9

Die Manns am Bodensee

Schon Thomas Manns Mutter Julia schwärmte einst von einer „sehr schönen Fahrt über den Bodensee“. Es wird sich zeigen: Vielfach sind die Bezüge der gesamten Familie Mann zu diesem See. Die vorliegende Spurensuche in „Die Manns am Bodensee“ berücksichtigt biografische und literarische Anknüpfungspunkte,  bezieht tatsächliche Aufenthalte der Familienmitglieder ein und weist die Erlebnisse der Manns in deren Erinnerungen, Tagebüchern, Briefen und im künstlerischen Werk nach.

Das Buch enthält zahlreiche Zitate und Abbildungen und ist außerdem Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung im Hesse Museum Gaienhofen.

 

Der Titel ist im Südverlag erschienen:

 

Manfred Bosch

“Haben es ganz gut getroffen“

Die Manns am Bodensee

24,00 Euro

ISBN: 978-3-87800-112-6

 

Die Welt 4.07.2018

Badische Zeitung 21.06.2018

Werners Nomenklatur der Farben

Welche Farbe hat die Ringelblume, der Zitronenfalter oder der Feuerstein? Um die Natur genau zu beschreiben, ist eine verbindliche Benennung der Farben unumgänglich.
Aus diesem Grund hat Abraham Gottlob Werner im 18. Jahrhundert eine Nomenklatur entworfen, die 79 Farbtöne anhand von Fossilien genau beschreibt. Um dieses Farbsystem auch für andere Wissensgebiete und die Kunst anwendbar zu machen, hat der schottische Pflanzenmaler Patrick Syme im Jahr 1814 Werners Farbnomenklatur um 31 Farbtöne erweitert und mit Beispielen aus der Zoologie, Botanik, Chemie, Mineralogie und Anatomie ergänzt. Mit seinen Farbtafeln und kolorierten Beispielen bildete Werners Nomenklatur – lange bevor Pantonefächer existierten – die standardisierte Referenz, auf die man sich bei der Beschreibung eines beliebigen Objekts beziehen konnte.

Erstmals erscheint dieser bedeutende kulturhistorische Schatz nun auf Deutsch – in einer bibliophilen Ausgabe im Haupt Verlag! Wie funktioniert es drucktechnisch und was gilt es zu beachten? Regine Balmer, Programmleitung des Haupt Verlags, hat im Sonntagsgespräch mit dem Börsenblatt diese Fragen beantwortet!

 

Der Titel erscheint am 10. September 2018:

 

Patrick Syme

Werners Nomenklatur der Farben

angepasst an Zoologie, Botanik, Chemie,

Mineralogie, Anatomie und die Kunst

ISBN: 978-3-258-60201-1

22,00 Euro

Vorschauen Herbst 2018: vlb-TIX

Die Links zu den Herbstvorschauen 2018 unserer Verlage in vlb-TIX finden Sie hier:

Mein Schmetterlingsjahr

Eine poetische Reisereportage von Peter Henning:

Ein Jahr lang fuhr Peter Henning kreuz und quer durch Europa um die faszinierende und verborgene Welt der Schmetterlinge zu erkunden. Während seiner großen Falter- Expedition entdeckte er Segelfalter beim Liebeswerben in luftiger Höhe, Tango tanzenden Isabellaspinner und Raupen, die sich als Schlange tarnen.

Peter Henning entschlüsselt Verhaltensmuster und Überlebensstrategien dieser schillernden Verwandlungskünstler. Sein Buch „Mein Schmetterlingsjahr“ ist eine Liebeserklärung an die flüchtigen Wesen, die zum Schönsten und Geheimnisvollsten zählen, was die Natur zu bieten hat.

 

Peter Henning

Mein Schmetterlingsjahr

19,95 Euro

ISBN: 978-3-8062-3687-3

 

Buchtrailer

sueddeutsche.de 17.05.2018

Interview Spiegel online 25.03.2018

WDR Mosaik 07.03.2018

 

Fern von Aleppo

Seit vier Jahren lebt und arbeitet Faisal Hamdo in Hamburg, nachdem ihm 2014, die Flucht aus dem syrischen Aleppo gelungen war.

Seitdem taucht er mit großer Neugier und Offenheit in die Lebens- und Arbeitswelt in Deutschland ein. In seinem Buch „Fern von Aleppo- Wie ich als Syrer in Deutschland lebe“ erzählt er von seiner Faszination für die deutsche Sprache, seinem Staunen über das innige Verhältnis der Deutschen zu ihren Haustieren oder über seine erste Begegnung mit dem Humor Loriots. Indem er sein Leben hier mit dem in Syrien vergleicht, beantwortet er viele Fragen und liefert mit seiner berührend ehrlichen Lebensgeschichte einen anregenden Beitrag zur Integration neuer Mitbürger.

 

Der Titel ist in der Edition Körber erschienen:

 

Faisal Hamdo

Fern von Aleppo

Wie ich als Syrer in Deutschland lebe

17,00 Euro

ISBN: 978-3-89684-261-9

 

Leseprobe

WDR 5 Neugier genügt 28.06.2018

NDR Hamburg Journal 12.03.2018

„Wut“ von Julia Ebner

Die Extremismusforscherin Julia Ebner geht in ihrem Buch Wut- Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen den Ursachen wechselseitiger Radikalisierung auf den Grund und zeigt, wie Extremisten Angst, Verunsicherung und Wut instrumentalisieren.

Durch gezielte Undercover-Recherchen und Gespräche mit Radikalen beider Seiten zeigt Julia Ebner auf, wie sich die Strategien von Islamismus und Rechtsradikalismus wechselseitig ergänzen und verstärken. Diese schüren Hass und treiben einen Keil in die Gesellschaft: wird dadurch der von beiden Seiten als „unvermeidbar“ propagierte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen zur realen Gefahr ?

 

Der Titel ist im Theiss Verlag erschienen:

 

Julia Ebner

Wut

Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen

19,95 Euro

ISBN: 978-3-8062-3701-6

 

Leseprobe

Interview Deutsche Welle 09.03.2018

Interview auf Börsenblatt online 05.03.2018

Interview WDR 3 Resonanzen 02.03.2018

Julia Ebner bei Markus Lanz am 04.04.2018

Von Inseln, die keiner je fand

 

Sie heißen Atlantis und Thule, Kibu und Fusang. Schon der Klang ihrer Namen verzaubert. Doch niemand hat die sagenhaften Inseln je gefunden. Jahrhunderte lang glaubte man fest an ihre Existenz. Heute sind sie auf keiner Seekarte mehr verzeichnet.

In dem kunstvoll illustrierten Band “ Von Inseln, die keiner je fand“ nimmt Malachy Tallack die Leser mit auf Entdeckungsreise zu den merkwürdigsten Orten der Welt. Unterhaltsam erkundet er zwei Dutzend Eilande rund um den Globus, von der Antike bis in unsere Zeit. Dabei erzählt er von versunkenen Reichen, betrügerischen Mönchen und Paradiesen unter dem Wind, die bloße Schöpfungen der menschlichen Fantasie sind und in Mythen und Erzählungen überdauert haben.

Katie Scott hat den Band mit leuchtenden Farben in Szene gesetzt und kunstvoll gestaltet.

 

Der Titel ist im Theiss Verlag erschienen:

 

Malachy Tallack (Text); Katie Scott (Illustrationen)

Von Inseln, die keiner je fand

28,00 Euro

ISBN: 978-3-8062-3675-0

Buchtrailer

Im Taumel

1918 bricht das alte Europa krachend zusammen: Die Vielvölkerreiche zerfallen, neue Staaten entstehen auf der Landkarte, die ihre Identität, ihr politisches System erst noch lernen müssen, Nationalismus und ethnischer Chauvinismus erheben ihr Haupt. Wie viel dies mit uns heute zu tun hat, wird uns nach 100 Jahren erst allmählich bewusst.

Glänzend zeichnet Kersten Knipp in seinem Buch „Im Taumel- 1918 Ein europäisches Schicksalsjahr“ das Panorama einer Zeitwende und erzählt von Zusammenbruch, Hoffnungen und Katastrophen. Aus dem Taumel von 1918 ist das entstanden, was unseren Kontinent heute ausmacht.

 

Der Titel ist im Theiss Verlag erschienen:

 

Kersten Knipp

Im Taumel

1918- Ein europäisches Schicksalsjahr

29,95 Euro

ISBN: 978-3-8062-3665-1

 

Interview Deutschlandfunk Kultur 08.03.2018

Deutsche Welle: Interview mit Kersten Knipp 22.02.2018

 

Vorschauen vlb-TIX

Die Links zu den vlb-TIX Frühjahrsvorschauen 2018 unserer Verlage finden Sie hier: