Haase-Hindenberg: »Ich bin noch nie einem Juden begegnet …«

»Ich bin noch nie einem Juden begegnet«: Diesen Satz haben die meisten Jüdinnen und Juden schon einmal von ihren nicht jüdischen Mitbürgern gehört. Gegen Fremdheit und Ignoranz setzt Gerhard Haase-Hindenberg aktuelle Lebensgeschichten, die von der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland erzählen.

Die Geschichte lastet schwer auf dem Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland. Doch über 70 Jahre nach der Shoah leben mehr als 200 000 jüdische Menschen hier – viele Möglichkeiten zur Begegnung also. Und woher will man überhaupt wissen, dass man noch nie einen Juden getroffen hat?

Gerhard Haase-Hindenberg erzählt vom Reichtum und der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland. Er berichtet von den Kindern und Enkeln von Shoa-Überlebenden, von Juden, die aus Osteuropa, Israel und Amerika nach Deutschland gezogen sind, ebenso von Menschen, die aus verschiedenen Gründen zum Judentum konvertierten. Ihren Alltag, ihre Geschichten und Erfahrungen, ihre Hoffnungen und die Bedrohung durch den steigenden Antisemitismus verwebt er mit Erklärungen zu Symbolen, Glaubenspraxis und Geschichte und zeichnet mit einer Kombination aus Lebens- und Kulturgeschichte ein aktuelles Panorama des Lebens von Jüdinnen und Juden.

 

Der Titel ist in der Edition Körber erschienen:

Gerhard Haase-Hindenberg

»Ich bin noch nie einem Juden begegnet …«

Lebensgeschichten aus Deutschland

22,00 Euro

ISBN: 978-3-89684-290-9

Leseprobe

Jüdische Allgemeine 14.10.2021

Strohmeyr: Lady Hester Stanhope

»Als Königin wirst du im Orient gekrönt werden.«

PROPHEZEIUNG AN LADY HESTER STANHOPE

 

Sie ist klug, begehrt gegen Autoritäten auf und liebt das Abenteuer: Lady Hester Stanhope (1776–1839), die 1813 in der Wüstenstadt Palmyra zur Königin des Orients gekrönt wird. Von klein auf gibt sich Hester eigensinnig und selbstbestimmt. Als die junge Frau ins Abseits der feinen Gesellschaft gerät, verlässt sie England für immer. Mit ihrem Geliebten bereist Hester die Länder des Mittelmeers, verliert ihren Besitz, aber nicht ihren Mut. Angetrieben von einer Prophezeiung, gelangt sie mit einer Karawane als erste Europäerin nach Palmyra. Im Libanon lässt sich Hester in einer Bergfestung nieder, leistet Widerstand im Bürgerkrieg, überlebt die Pest. Vom Volk als Herrin verehrt, fasziniert Hester auch Globetrotter wie Fürst Pückler-Muskau. Doch hinter der Fassade ihres Ruhms bröckelt es …

Klug und mitreißend erzählt Armin Strohmeyr auf der Grundlage von vielen Original-Dokumenten die abenteuerliche Lebensgeschichte einer freiheitsliebenden Frau und schafft ein farbenprächtiges Zeit- und Sittengemälde des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts zwischen Okzident und Orient.

 

Der Titel ist im Südverlag erschienen:

Armin Strohmeyr

Lady Hester Stanhope. Königin des Orients

24, 00 Euro

ISBN 978-3-87800-148-5

Leseprobe

 

Keskinkılıç: Muslimaniac

Wer denkt, aus »Ausländern« könnten je »richtige Deutsche« werden, irrt sich gewaltig: Es reicht nie, ist die Erfahrung hier lebender Muslime. Brillant und bissig erzählt Ozan Zakariya Keskinkılıç von einer konsequenten Verfremdung und bahnt einen Weg der Annäherung.

Egal, ob man in Deutschland geboren wurde und sich überhaupt in jeder Hinsicht integriert: Muslim bleibt immer Muslim – fremd, gefährlich, rückständig. Und als Muslimin ist man entweder unterdrücktes Opfer oder erotische Projektionsfläche. Diese Zuschreibungen sind weit älter als die gegenwärtigen angeblich islamkritischen Debatten. Als Orientalika bezeichnet Keskinkılıç solche Gegenstände, Symbole und Sprachspuren, in denen die hartnäckigen Klischees von Orient und Okzident sich spiegeln. Indem er sie mit aktuellen Entwicklungen und eigenen Erfahrungen verknüpft, seziert Keskinkılıç die Fixierung auf »den Islam« als zentrales Feindbild der Gesellschaft.

»Muslimaniac« nennt Keskinkılıç diese Erfindung der Muslime als Problem: ein schillernder Begriff, in dem sich gesellschaftliche Konstruktion und Besessenheit mit dem leidenschaftlichen, ironischen Geist des Ausbruchs aus den Stereotypen mischen. Und erst, wenn diese Umkehr gelingt, öffnet sich eine gemeinsame Zukunft jenseits der Stigmatisierungen.

 

Der Titel ist in der Edition Körber erschienen:

Ozan Zakariya Keskinkılıç

Muslimaniac

Die Karriere eines Feindbildes

20,00 Euro

ISBN: 978-3-89684-289-3

Leseprobe

Deutschlandfunk Kultur 06.09.2021

Lindenhahn: Die letzten Jahre Georg Büchners

»Große Hoffnungen ruhten auf ihm, und so reich war er mit Gaben ausgestattet, dass er selbst die kühnsten Erwartungen übertroffen haben würde.«

Rastlos ist er und unermüdlich, ein genialer Geist mit unstillbarer Wissbegier: Georg Büchner (1813–1837). Für politische Freiheiten und gegen Unterdrückung macht sich der junge Visionär stark. Er brennt für die Medizin, die Philosophie und bringt nicht zuletzt literarische Werke zu Papier, die ihn als Dichter unsterblich machen werden. Wie seine Figuren Woyzeck, Danton und Lenz ist Büchner ein Getriebener, ein Verfolgter – und ein Liebender: Die kluge, anmutige Minna gibt ihm Kraft, ein Leben mit ihr erscheint ihm als Erfüllung seiner Träume. Doch im Februar 1837 erkrankt er schwer .

Tiefgründig und bewegend erzählt, zeichnet Lindenhahn die empathisch-respektvolle Würdigung eines großen Denkers, der wie kein anderer den Außenseitern der Gesellschaft eine Stimme gab.

 

Der Titel ist im Südverlag erschienen:

Reinhard Lindenhahn

„Alles, was ist, ist um seiner selbst willen da“. Die letzten Jahre Georg Büchners

20,00 Euro

ISBN: 978-3-87800-153-9

Leseprobe

Die Täuschung

Haben Katholiken die Kirche, die sie verdienen? Norbert Lüdecke kritisiert die Hierarchie der katholischen Kirche, die dringend benötige Reformen blockiert statt befördert. Sein Buch „Die Täuschung“ ist ein Aufruf an alle Katholiken, aktiv zu werden für eine Kirche, die wieder Zukunft hat.

Der vielgerühmte Synodale Weg hat Hoffnungen auf einen Wandel der katholischen Kirche geweckt. Dabei ist er nicht anderes als eine große (Selbst-) Täuschung der katholischen Laien. Um innerkirchlichen Druck aus dem Kessel zu nehmen, wird Beteiligung suggestiert – Laien dürfen mitreden, aber wie immer nicht entscheiden.

 

Der Titel erscheint am 28.07.2021 bei wbg Theiss:

Norbert Lüdecke

Die Täuschung

Haben Katholiken die Kirche, die sie verdienen?

20,00 Euro

ISBN: 978-3-8062-4353-6

 

Zwischen Gut und Böse

Ein gutes Leben, das Richtige tun: Wie kann das gelingen? Gert Scobel und Markus Gabriel entwerfen eine neue Ethik, auf die wir – als Einzelne, als Gesellschaft und als Staat – unser Handeln auch in Krisenzeiten aufbauen können.

Zwischen Gut und Böse gibt es unzählige Möglichkeiten. Entsprechend weit spannen Markus Gabriel und Gert Scobel ihre Gedanken: Anknüpfend an Traditionen der guten Lebenspraxis und an abendländische und asiatische Denkwege gehen die beiden Philosophen der Frage nach, wie wir in einer komplexen Welt mit begrenzter Erkenntnis gute Entscheidungen treffen können. Wie finden wir heraus, was wir aus moralischen Gründen tun bzw. unterlassen sollen?

Im Dialog entwickeln Gabriel und Scobel das Prinzip der »radikalen Mitte«, in der sich unser Wissen, Denken, Fühlen, unsere Werte und Erfahrungen in einer Entscheidung und zugleich im Handeln verdichten. Werden wir uns dieser Mitte bewusst und kultivieren sie, erkennen wir in ihr die Wirklichkeit, in der wir nun einmal leben.

Und diese klare Erkenntnis brauchen wir, um den Herausforderungen unserer Zeit mit geübter Urteilskraft zu begegnen und die Zukunft zu gestalten, betonen die beiden Philosophen. Vor uns liegt ein gewaltiger Raum der Möglichkeiten. Und in dem ist, davon sind Markus Gabriel und Gert Scobel überzeugt, das Gute immer eine reale Option.

 

Der Titel ist in der Edition Körber erschienen:

Markus Gabriel, Gert Scobel

Zwischen Gut und Böse
Philosophie der radikalen Mitte

22,00 Euro

ISBN: 978-3-89684-287-9

 

 

»Denken ist heute überhaupt nicht mehr Mode«

Im Mai 1940 beginnt Anna Haag, 52 Jahre alt und Journalistin, ein schonungslos offenes und regimekritisches Tagebuch zu führen, das sie über Jahre im Kohlenkeller versteckt. Sie hört ihren Mitmenschen genau zu – in der Straßenbahn, bei Behördengängen oder in Geschäften. In pointierten Skizzen hält sie fest, was ganz gewöhnliche Deutsche schon während des Zweiten Weltkriegs über die Judenvernichtung und die Verbrechen des NS-Regimes wussten. Sie erzählt mit Ironie und Klarheit von Hamsterfahrten im Stuttgarter Umland, von verbotenen Treffen zum BBC-Hören oder von Wortgefechten mit ihrem Lieblingsgegner, dem regimetreuen Apotheker.
Das geheime Tagebuch der Pazifistin und späteren Politikerin erscheint hier zum ersten Mal komplett. In Haags Aufzeichnungen werden der normale Alltag während des Zweiten Weltkriegs und das Spannungsverhältnis zwischen faschistischer Öffentlichkeit und privaten Befindlichkeiten der Menschen greifbar.

Der Titel ist im Reclam Verlag erschienen:

Anna Haag

»Denken ist heute überhaupt nicht mehr Mode«

Tagebuch 1940–1945

35,00 Euro

ISBN: 978-3-15-011313-4

Leseprobe

Platz 16 Spiegel Bestseller-Liste HC Sachbuch (Nr.17/2021)

Spiegel Online 3.05.2021

Im Lichte der Quanten

Vor etwas mehr als hundert Jahren wurde die Quantenphysik entdeckt. Sie hat revoltionäre technische Entwicklungen ermöglicht, von denen wir alle profitieren. Die Auswirkungen auf unser Weltbild sind uns dagegen weniger bewusst: Die Quantenphysik offenbart, dass die Zukunft nicht völlig vorherbestimmt oder vorherberechenbar ist. Sie macht vielmeher deutlich, dass Geist und Materie eng zusammengehören und dass wir Menschen die Freiheit haben, gemeinsam die Zukunft zu steuern.

In diesem Buch zeigen Brigitte und Thomas Görnitz, Till Keil, Ralf Krüger, Christine und Frido Mann, Claudia Nemat sowie Ernst Ulrich von Weizsäcker, wie wir die Erkenntnisse der Quantenphsyik in Politik, Psychologie, Pädagogik und Digitalisierung, aber auch in der Spiritualität anwenden können, um unsere Zukunft zu gestalten.

 

Der Titel ist bei wbg Theiss erschienen:

Mann, Frido / Mann, Christine (Hrsg.)

Im Lichte der Quanten

Konsequenzen eines neuen Weltbilds

28,00 Euro

ISBN: 978-3-8062-4184-6

Leseprobe

SZ Magazin 11.02.2021

Im Rucksack der Entdecker

Mit welcher Ausrüstung würden Sie die nächste Entdeckung starten? Vorsicht, die Wahl sollte gut bedacht werden, denn nur mit der richtigen Ausrüstung ist man gewappnet für das Unbekannte. Ob auf dem höchsten Berg, in den Tiefen der Ozeane, den endlosen Weiten der Wüsten oder im dichten Regenwald – unter extremen Bedingungen entscheidet die Ausstattung über Leben und Tod, Erfolg und Misserfolg einer Expedition.

Der Entdecker und Abenteurer Ed Stafford stellt 25 der spannendsten Expeditionen und die Packlisten ihrer Protagonisten vor: Nellie Bly brach im 19. Jahrhundert mit u.a. Mumm- Champagner im Gepäck auf, Percy Fawcett hatte ein Akkordeon dabei. Heutzutage landen auch, wie bei Jason Lewis, Comics oder Inlineskates im Gepäck. Darüberhinaus wirft Stafford einen Blick in den Rucksack, den Reinhold Messner bei seiner ersten Solo-Besteigung des Mount Everest dabei hatte. Diese und viele weitere Abenteuer vom Südpol, über Unterwasserexpeditionen bis hin zum Mount Everest sind in diesem anschaulichen Bildband enthalten.

 

Der Titel ist bei wbg Theiss erschienen:

Ed Stafford

Im Rucksack der Entdecker

Womit Amundsen, Heyerdahl, Messner und Co. ins Unbekannte zogen

40,00 Euro

ISBN: 978-3-8062-4183-9

 

Politik trotz Globalisierung

Politik hat keinen guten Ruf – mit diesem Befund startet das Buch, um dann einen Schritt zurückzutreten und zu fragen: Was ist eigentlich Politik? Hinter jeder Form von Politik steht auch ein Menschenbild. Unser Menschenbild, das die gleiche Freiheit und Würde eines jeden Menschen vertritt, spiegelt am besten die Demokratie, um deren Probleme und Chancen es Gesine Schwan geht.

Gesine Schwan zeigt in dieser klugen Analyse konkrete Wege aus der Krise. Sie entwickelt ein neues Konzept politischer Teilhabe – lokal und global. Dabei spielen Kommunen eine zentrale Rolle ebenso wie NGOs. Denn nur mit den Mitteln der Demokratie lässt sich der globale Kapitalismus bändigen.

 

Der Titel ist bei wbg Theiss erschienen:

Gesine Schwan

Politik trotz Globalisierung

25,00 Euro

ISBN: 978-3-8062-4308-6

Leseprobe